Alles im richtigen Verhältnis – Proportionen

Woran erkennt man gute Proportionen? Gefühl und Mathematik gehen hier Hand in Hand. Denn die Frage, ob Größenverhältnisse stimmig sind oder nicht, ist kein absolut individuelles Empfinden. Vielmehr liegen ihr natürliche Ordnungen zugrunde, z. B. die menschlichen Körperproportionen.

Du entscheidest, ob alle Teile deines Gartenpuzzles zu gleicher Geltung kommen oder ob bestimmte Aspekte hervorgehoben werden. Denn je größer ein Element ist, desto mehr Bedeutung wird ihm beigemessen. Eine rießige Vase in einem minikleinen Garten wirkt deshalb deplatziert, weil sie alle Blicke auf sich zieht und den Rest des Gartens quasi unsichtbar macht. Wird der Garten jedoch von einer einzigen Teichlandschaft eingenommen, dann erlangt sie sicher auch zu Recht die volle Aufmerksamkeit.

Stimmige Proportionen

Die menschlichen Körperproportionen sind Ausgangspunkt einiger häufig angewendeter Zahlenverhältnisse.  Einen menschlichen Körper empfinden wir als stimmig, weil weder Kopf noch Rumpf oder Extremitäten dominieren. Vielmehr harmonieren alle Teile gleichwertig miteinander. Die Spanne der Arme z. B. verhält sich zur Körpergröße eins zu eins, der Bauchnabel markiert den goldenen Schnitt und dein Fuß hat die gleiche Länge wie dein Unterarm von der Beuge bis zum Handgelenk.

  • Die bekannteste aller schönen Proportionen und gleichsam Synonym dafür ist der goldene Schnitt. Die Gesamtstrecke verhält sich dabei zum größeren Teilstück genauso, wie beide Teilstücke zueinander. Näherungsweise kann man das Verhältnis als 62% zu 38% oder noch grober als 3 : 5 ausdrücken.

      goldener Schnitt

  • Ein Verhältnis von 1 : 1 ergibt in der Fläche ein Quadrat oder einen Kreis. Mit diesen einfachen Formen bist du auf der sicheren Seite.

     Seitenverhältnis 1 : 1

  • Die Zahlenverhältnisse 1 : 2, 2 : 3, 3 : 4 und 3 : 5 ergeben gefällige Seitenverhältnisse für Flächen.
  • Wurzelproportionen, also das Verhältnis von 1 : √2 (ca. 1,4), 1 : √3 (ca. 1,7), 1 : √4, 1 : √5 (ca. 2,2) usw. wirken ebenfalls stimmig.

      Proportion Wurzel

  • Errechnet werden die konkreten Maße mit dem Dreisatz. Unter den Strichen setzt du die gewünschte Verhältnisverteilung ein, im Beispiel ist es der goldene Schnitt, 38 zu 62. Über den Strich kommt die Länge, die du schon hast, im Beispiel 8,3, und die, die du errechnen willst.

      Zahlen einsetzen ... ... Dreisatz umstellen ... ... ausrechnen - fertig!

Proportionen im Garten

  • Im einfachsten Fall verhält sich die Länge einer Fläche zu deren Breite in einer bestimmten Proportion. Diese Flächen können ebenerdig liegen, wie z. B.  Beete, Rasenflächen oder Terrassen. Sie können aber auch vertikal stehen, wie z. B. Holzwände oder Mauerflächen . Wendest du z. B. solche Proportionen an, wird weder die Länge, noch die Breite übermäßig betont:

    Proportion von Flächen

  • Eine vorhandenen Fläche kann von einem Gegenstand, z. B. einer auffälligen Staude, einem Weg oder einer Tür in zwei Teilflächen gegliedert werden. Die Größen der Teilflächen stehen dann in einem bestimmten proportionalen Verhältnis.

Beispiel Tür: Platzierst du die Tür eher am Rand, gewinnt die größere Mauerfläche an Bedeutung, die Tür wirkt dann eher wie ein geheimer Durchschlupf. Teilst du die Mauer in zwei gleich große Hälften, wird keiner eine größere Bedeutung zugemessen. In diesem Fall steht die Tür im Mittelpunkt als Durchgang zum nächsten Gartenteil. Beide Effekte können gewollt sein.

     Proportion Mauer

Beispiel Gartenweg: Ein Weg trennt eine Fläche automatisch in zwei Räume, auch wenn der Sichtkontakt bestehen bleibt. Mit der Bepflanzung kann man diese Trennung hervor- oder aber auch aufheben. Je nach Teilung wird wieder entweder dem Weg oder der Fläche die größere Bedeutung zugemessen. Eine gleichmäßige Eins-zu-Eins-Teilung kannst du nicht nur mit einem formalen, geraden, sondern auch mit einem geschwungenen Weg umsetzen.

Gartenwege

  • Schwieriger zu erklären ist diese Proportion: Der Rand um ein Rechteck sollte genausoviel Fläche einnehmen wie das Rechteck selbst. Mit dieser Regel wurden Innenhöfe mit Arkaden oder Klöster mit Kreuzgängen konzipiert. Die Innenfläche erscheint so weder zu groß, noch zu klein. Der Faktor zwischen Außenkante und Innenkante beträgt dabei 2, also ca. 1,4.

Proportion von Rahmen und Fläche

  • Wie hoch sollte ein Hausbaum im Garten oder eine Pflanze im Beet sein? Auch hier kann man die Höhe von Gehölzen zu Abstand und Höhe des Hauses oder Tiefe des Beetes in ein gefällige Proportion setzen.

          Proportionen von Hausbäumen

  • Bei den Flächenanteilen von Rasen und Pflaster oder bei flächigen Staudenpflanzungen kannst du ebenso auf die proportionalen Verhältnisse achten. Je nach gewählter Proportion ergibt sich entweder Ausgeglichenheit oder eine mehr oder weniger starke Betonung eines Elements. Neben dem reinen Verhältnis spielen dabei auch der Rhythmus und die Anzahl der einzelnen Puzzleteile eine große Rolle.

    Proportionen von Flächenanteilen

  • Auch bei der Anordnung von Strukturstauden, Zwiebeln, Bäumen oder Zierelementen kann man schöne Proportionen anwenden. Eine symmetrische Verteilung passt in einen formalen Garten, asymmetrische Verhältnisse eher in einen frei gestalteten Landschaftsgarten.

Verteilung symmetrisch 1 zu 1 ProportionProportion Verteilung asymmetrisch 1 zu 3

Gefühl vs. Mathe

Vielleicht hast du ein eigenes Gefühl für stimmige Proportionen und löst solche Aufgaben aus dem Bauch heraus. Herzlichen Glückwunsch, du bist zu beneiden!

Geht es dir anders und du bist unzufrieden mit den Größenverhältnissen in deinem Garten? Dann versuche dir zuerst klarzumachen, welchen Effekt du erzielen willst. Wo möchtest du Ausgeglichenheit, was soll in seiner Wirkung betont und was abgeschwächt werden? Oft sieht man schon auf dem Papier, welchen Effekt verschiedene Proportionen haben.

Und zum Schluss: es gibt kein richtig und falsch, das Ziel ist, dass es dir gefällt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>