Der Knotengarten

Ysop

Der Knotengarten

Ein ganz besonderes Gartenelement ist der Knotengarten, auf den ich zum ersten Mal in Rosemary Vereys Buch “Der Garten im Winter” gestoßen bin. Und tatsächlich wird der Knotengarten besonders im Winter, wenn alle Staudenbeete kahl sind, zum absoluten Gartenhighlight. Doch auch zu jeder anderen Jahreszeit sieht er beeindruckend aus.

Knotengärten bestehen aus niedrigen Buchshecken (Buxus sempervirens), die ineinander verschlungen wunderschöne Ornamente bilden. Sehr plastisch wirkt der Knotengarten, wenn das “obere” Heckeband am Kreuzungspunkte höher ist und das untere vor dem Kreuzungspunkt immer niedriger wird. Ein runder Querschnitt lässt die Hecken vollends wie dicke Kordeln wirken.

Muster für den Knotengarten

Am häufigsten sieht man keltische Muster in Knotengärten umgesetzt. Diese Muster bestehen aus Endlosbändern, die entweder in sich selbst, oder in andere Bänder verwoben sind. Bei der zweiten Variante kannst du mit verschiedenfarbigen Gehölzen arbeiten, was den Effekt des Knotengartens noch verstärkt. Es ist auch nicht schwer, sich selbst einen Knoten auszudenken. Die Hauptsache dabei ist, das schöne Kreuzungspunkte entstehen.

EndlosbandZweifarbiges KnotenmusterMuster mit großen Zwischenräumen für eine Bepflanzung

Pflanzen für den Knotengarten

Wie schon erwähnt, ist das Formgehölz der Wahl der Buchsbaum. Buchs ist immergrün und zollt somit dem Winterhighlight Tribut. Du kannst auch verschiedenfarbige Buchssorten kombinieren, z. B. den ‘Blauen Heinz’ mit dem frischgrünen Buchs  ‘Herrenhausen’. Doch es eignen sich auch andere Gehölze. Kristin Lammerting schlägt in ihrem Buch “Knotengärten” rote Berberitze (Berberis thunbergii ‘Atropurpurea’) vor. Der Nachteil von Berberitze ist, dass sie spitze Stacheln hat und dem Gärtner den Formschnitt damit nicht gerade erleichtert. Lavendel (Lavandula angustifolia) eignet sich gut für größere Knotengärten. Im zeitigen Frühjahr und im Sommer nach der Blüte muss er dafür streng geschnitten werden. Das wintergrüne Bergbohnenkraut (Satureja montana) und der Zwerg-Yssop (Hyssopus officinalis ssp. aristatus, wintergrün) sind genauso zu behandeln wie der Lavendel und ebenfalls einen Versuch wert. Die sommerliche Blüte fügt dem Knotengarten einen zusätzlichen Glanzpunkt hinzu.

Lavendel mit ThymianYsopBergbohnenkraut

Offen oder geschlossen?

Je nach dem wie eng die Heckenbänder ineinander verschlungen sind, ist es auch möglich, das Innere des Knotengartens zu bepflanzen. Legt man ihn großzügiger an, kann er z. B. im Frühjahr Tulpen und im Sommer einjährige Kräuter beherbergen. Man spricht dann von einem geschlossenen Knotengarten. Der Kreatitivät sind hier keine Grenzen gesetzt. Warum nicht einen kleinen Obst- oder Gemüsegarten im Knotengarten unterbringen?

Ein offener Knotengarten, also ein Knotengarten ohne Bepflanzung, sollte gemulcht werden, damit man keine Mühe mit dem Unkraut hat. Dazu eignet sich Rindenmulch oder aber Kieselsteine, deren Farbe man zudem auf den Rest des Gartens abstimmen kann.

Buchtipp: Knotengärten. Kristin Lammering, BLV Buchverlag, München, 2008. ISBN: 9783835404403

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>