Verwendung von Blumenzwiebeln im Frühling

Tulpen+Iberis2

Verwendung von Blumenzwiebeln im Frühling

Bei Zwiebelpflanzen heißt es: klotzen statt kleckern. Und die meisten denken dabei zuerst an den Frühling mit Krokus, Narzisse und Tulpe. Und tatsächlich sind es gerade Zwiebelpflanzen, die den Beginn der Blütensaison in den Vorfrühling verlagern können. Doch auch im Sommer und Herbst solltest du auf die Bereicherung deiner Beete mit Zwiebelpflanzen nicht verzichten.

Frühblüher für Gehölzrand und Wiese

Kleine, zeitige Frühblüher wirken besonders in Massenanpflanzungen auf sonnigen Wiesen, aber auch am Gehölzrand. Fast alle Arten vertragen Halbschatten, der im Frühling auch unter Laubgehölzen zu finden ist. Bei zusagenden Bedingungen verwildern sich viele Arten von ganz allein. Dabei kann man eine Art verwenden, zwei Arten oder Sorten in verschiedenen Farben kombinieren oder mehrere Arten nacheinander staffeln.

Buschwindröschen

Nachfolgend aufgelistet findest du die Frühblüher nach ihrem Blütezeitpunkt sortiert:

  • Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)
  • Winterling (Eranthis hyemalis)
  • Anemonen (Anemone blanda)
  • Buschwindröschen (Anemone nemorosa)
  • Blausternchen (Scilla siberica)
  • Krokus (Crocus spec.)
  • Märzenbecher (Leucojum vernum)
  • Schneeglanz (Chionodoxa spec.)
  • Puschkinie (Puschkinia scilloides)
  • Hundszahn (Erythronium dens-canis, verträgt keine pralle Sonne)
  • Traubenhyazinthen (Muscari spec.)
  • Schachbrettblume (Frittilaria meleagris)
  • Narzissen (Narcissus spec., z. B. die Sorte ‘Mount Hood’)
  • Milchstern (Ornithogalum spec.)
  • Sommer-Knotenblume (Leucojum aestivum)
  • Spanisches Hasenglöckchen (Hyacinthoides hispanica)

Frühlingsblüher im Staudenbeet

Willst du dein Staudenbeet im Frühling mit Narzissen, Tulpen, Hasenglöckchen und Co. aufpeppen, gibt es einiges zu bedenken. Im Großen und Ganzen fallen mir drei Möglichkeiten ein, die Zwiebeln im Beet zu verteilen. Erstens: Die statistische Verteilung. Ich meine damit, eine gleichmäßige Verteilung kleinerer Gruppen von Zwiebeln (drei bis sieben). Das ist schon in Ordnung, macht aber nicht so viel her.

Zweitens: Die Pulkverteilung: Dabei werden zwei oder drei große Flecken mit 20 bis 30 Zwiebeln gepflanzt. Das macht schon was her, dabei entsteht aber das Problem, das nach dem Einziehen der Zwiebelpflanzen große leere Flecken im Beet sind. Eine Lösung dieses Problems könnte sein, dass du die Stellen mit frühjahrsblühenden Polsterstauden begrünst, durch die sich die Triebe problemlos durchschieben können. Polster-Phlox (Phlox subulata), Blaukissen (Aubretia Hybriden), Schleifenblume (Iberis sempervirens) und Steinkraut (Alyssum spec.) bieten sich an, am besten stimmst du sie farblich mit den Zwiebelblühern ab.

Traubenhyazinthen mit Polster-PhloxSchleifenkraut und Hasenglöckchen

Aber auch andere Bodendecker kommen in Betracht, z. B. Immergrün (Vinca major), Günsel (Ajuga reptans) und Hornkraut (Cerastium tomentosum). Ein anderer Tipp kommt von Gertrude Jekyll: Sofern die Fläche nicht in der prallen Sonne liegt, kann sie von Wurmfarn (Dryopteris filix-mas) eingenommen werden, der nach der Zwiebelblüte seine Wedel entfaltet. Auch andere später austreibende, überhängende Stauden kommen dafür in Frage, z. B. die Polster-Nachtkerze (Oenothera missouriensis). Schließlich kannst du auch Einjährige zwischen den einziehenden Tulpen aussäen. Ich habe gute Erfahrungen mit Duftsteinrich (Lobularia maritima) gemacht.

Immergrün

Drittens kannst du die Zwiebeln in schmalen, länglichen Drifts pflanzen. Die Wirkung ist schön und das Kaschieren der eingezogenen Blätter einfach.

Kombinationen fürs Frühlingsbeet

Analog zu Staudenpflanzungen kannst du Pflanzungen mit Frühlingszwiebeln planen. Als “Leitzwiebeln” kommen Kaiserkrone (Fritillaria imperialis), die verwandte persische Kaiserkrone (Fritillaria persica), Narzissen (Narcissus spec.) und Tulpen (Tulipa spec.) in Frage. Allein die Arten- und Sortenvielfalt der beiden letztgenannten sprengt dieses Blog. Die Blütezeit der Tulpen beginnt im März/April mit den kleinen Kaufmannia-Tulpen und geht mit großen lilienblütigen, Papageien- oder gefüllten Tulpen bis in den Mai. Im Gegensatz dazu ist bei den Narzissen der Blütezeitpunkt weniger auffällig mit der Größe korreliert. Für den März kommen deshalb eher Narzissen als “Leitzwiebeln” in Frage, die mit Krokussen (Crosus spec.), Traubenhyazinthen (Muscari spec.) und Zwerg-Iris (Iris histrioides, Iris Hybriden) kombiniert werden können.

KaiserkroneTulpen

Als Begleiter für die pflaumenfarbene persische Kaiserkrone eignen sich weiße, rosa und violette Hyazinthen (Hyacinthus orientalis), spanische Hasenglöckchen (Hyacinthoides hispanica), cremefarbene oder gelbe Narzissen und Traubenhyazinthen. Die gelben bis orangen Kaiserkronen lassen sich gut mit Narzissen und Tulpen in abgestimmten Farben kombinieren. Auch Kontraste mit violetten oder blauen Traubenhyazinthen kommen in Frage.

In Reinen Frühlingsbeeten sollten natürlich auch frühblühende Stauden nicht fehlen. Dazu zählen z.B. Lungenkraut (Pulmonaria spec.), Primeln (Primula spec.), Tränendes Herz (Dicentra spectabilis), die Frühlingsplatterbse (Lathyrus vernus), das Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera makrophylla) und Akelei (Aquilegia spec.).

Frühlings-Platterbse

Zusätzlich kannst du, wie oben beschrieben, die Pflanzung mit frühblühenden Polsterstauden unterpflanzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>